Post aus meiner Küche – „Lasst uns froh und lecker sein“

Lang lang ist mein letzter Post her.

Warum? Es sollte sich doch alles ändern. Doch manchmal kommt alles anders als man denkt.
Die Prioritäten bei uns zu Hause haben sich aktuell einfach komplett geändert. Ausruhen, Beine hochlegen und entspannen sind an der Tagesordnung und dies hat einen bestimmten Grund. Ich bin schwanger – in der 19. Woche.
Mein Problem ist einfach, dass alles, was meinen Blog betrifft und betraf zu 100 % perfekt sein muss. Ich wollte jede Woche drei Posts schreiben, noch tollere Fotos, noch tollere Beiträge. Jedoch überdenkt man doch auf einmal alles, wenn sich so ein kleiner Wurm ins Leben schleicht.

Momentan genieße ich nur einfach ungemein die Zeit Mama zu werden 🙂

Trotzdem wollte ich die letzte PAMK-Tauschrunde nicht verpassen.

Mir wurde die liebe Katharina zugelost – ein echter Glückstreffer. Danke noch mal an Dich liebe Katharina.

hübsch verpackt

hübsch verpackt

Hübsch verpackt machten sich meine Köstlichkeiten auf den Weg zu ihr.

Schoko-Zimt-Fudge

Schoko-Zimt-Fudge

Schoko-Zimt-Fudge:
1 Dose gesüßte Kondensmilch
2 TL gemahlener Zimt + 2 TL zum bestäuben
1 TL Vanilleextrakt
350 g gehackte zartbitter Schokolade
45 g weiche Butter

Zubereitung:
Eine 21×21cm Backform mit Backpapier auslegen.

In einer feuerfesten Glasschüssel, oder Edelstahlschüssel, die Kondensmilch, Zimt und Vanilleextrakt mischen. Die gehackte Schokolade und weiche Butter dazu geben. Nun über einem Wasserbad, unter Rühren, erwärmen und so lange rühren, bis die Schokolade geschmolzen ist. Das dauert etwa 6-8 Min. die Masse sollte dann eine dickliche Konsistenz haben. Aus dem Wasserbad nehmen, die Schokomischung mit einem Spatel in die vorbereitete Form geben und glatt streichen. Die Form dann für mindestens zwei Stunden in den Kühlschrank stellen.

Dann mit einem Messer das Fudge von den beiden Seitenwänden lösen und mit Hilfe von dem überstehenden Backpapier aus der Form heben. Dieses entfernen und das Fudge auf einem Schneidebrett in beliebig große Würfel schneiden. Zur Lagerung gibt man es in einem luftdicht verschließbaren Behälter in den Kühlschrank.

Anschließend mit Ziimt bestäuben.

Zimt-Haselnuss-Cantuccini

Zimt-Haselnuss-Cantuccini

Zimt-Haselnuss-Cantuccini:
250 g Dinkelmehl
150 g Zucker
1 TL Backpulver
½ TL Lebkuchengewürz
¼ TL gemahlener Zimt
1 Prise Salz
50 g Butter
2 Eier
200 g gemahlene Haselnüsse

Zubereitung:
Mehl, Zucker, Backpulver, Lebkuchengewürz, Zimt, Butter, Eier und Salz mit den Knethaken des Handrührgerätes zu einem glatten Teig verarbeiten. Haselnüsse darunterkneten. Den Teig mit bemehlten Händen zu einer Kugel formen, mit Frischhaltefolie abdecken und 30 Minuten kalt stellen.

Teig in 5 gleich große Portionen teilen und aus jedem Stück eine 30 cm lange Rolle formen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen, die Rollen darauf verteilen. Im heißen Ofen bei 200 Grad (Umluft 180 Grad) 15 Minuten backen.

Die Rollen abkühlen lassen, danach mit einem scharfen Messer in 2 cm dicke Scheiben schneiden. Cantuccini auf das Backblech verteilen und weitere 15 Minuten bei 170 Grad (Umluft 150 Grad) 15 Minuten backen. Die Cantuccini abkühlen lassen und in einem geschlossenen Gefäß aufbewahren.

Zimt-Karamell-Creme

Zimt-Karamell-Creme

Zimt-Karamell-Creme:
für 3 Gläser á 120 ml

1 Vanilleschote
1 l Milch
500 g Zucker
¼ TL grobes Meersalz
¼ TL Natron
5 Zimtstangen

Zubereitung:
Die Vanilleschote mit einem scharfen Messer längs aufschlitzen und das Mark sorgfältig herausschaben. Zusammen mit allen anderen Zutaten und der ausgeschabten Schote in einen breiten Topf geben. Je größer die Oberfläche des Topfes, desto schneller kann die Creme eindicken.

Den Topfinhalt erhitzen, einmal aufkochen, dann bei ganz milder Hitze 70 – 80 Minuten köcheln lassen.

Nach 30 Minuten Kochzeit die Vanilleschote und die Zimtstangen herausnehmen.

Die Masse wird durchs Kochen sehr viel dunkler und soll zum Schluss leicht zäh sein. Je nach Topfgröße etwas kürzer oder länger köcheln lassen In sterilisierte Gläser abfüllen, verschließen und abkühlen lassen.
TIPP Karamell-Milch: 2 – 3 EL der Creme in kochend heiße Milch einrühren. Mit einem Klecks Schlagsahne und mit Zimt bestäubt servieren.

Butter-Zimt-Schnecken

Butter-Zimt-Schnecken

Zimt-Butter-Schnecken:
500 g Mehl
325 g Butter
125 g  Vollmilch-Joghurt
1 Prise Salz
Mehl zum Ausrollen 

Füllung:
4 EL Zucker
1 EL Zimt 

Zum Bestreuen:
50 g Hagelzucker

Zubereitung:

Mehl auf die Arbeitsfläche sieben und in die Mitte eine Mulde drücken. Die kalte Butter in kleinen Würfeln auf den Mehlrand geben. Joghurt und eine Prise Salz in der Mulde mit etwas Mehl verrühren. Den Teig mit einem großen Messer durchhacken, bis nur noch Flöckchen übrig sind. Mit den Händen schnell zu einem glatten Teig verkneten und kalt stellen. Die Hälfte des Teiges auf wenig Mehl etwa 3 mm dick zu einem Rechteck von 40 x 30 cm ausrollen. Zucker und Zimt mischen und die Hälfte über den Teig streuen. Den Teig von der breiten Seite her aufrollen und mindestens eine Stunde kalt stellen. Zweite Teighälfte genauso verarbeiten.

Teigrollen in 1/2 cm dicke Scheiben schneiden und auf mit Backpapier ausgelegte Backbleche legen. Mit Hagelzucker bestreuen und im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad, Umluft 170 Grad, Gas Stufe 3 etwa 15 Minuten backen.

TIPP: Den Teig schnell verarbeiten und kühlen. Durch viel Butter wird er schnell weich.

Vielleicht hat der Ein oder Andere Lust nachzubacken? Ich freu mich auf Eure Kommentare!

Ich wünsche Euch und Euren lieben eine wunderschöne Adventszeit!

 

♥ Nicola

Advertisements

Kindheitserinnerungen für Post aus meiner Küche

Kindheit1
Post aus meiner Küche ging in die nächste Runde.
Ich war zum Thema „Kindheitserinnerungen“ mit dabei.
Claudia vom Blog „il mondo di selezione – casa & giardino“ war meine Tauschpartnerin.
Ich habe folgende Dinge gebacken oder zubereitet und verschickt:

Ed v. Schleck
Kindheit2

für ca. 8 Push-Up-Pops
1,5 Becher Schmand
75 g Zucker
1,5 Becher Sahne
1,5 Packungen Sahnesteif
150 g pürierte Erdbeeren

Schmand, Zitronensaft und Zucker gut verrühren. Die Sahne mit dem Sahnesteif steif schlagen und unter die Masse heben.
Die Erdbeeren abwechselnd mit der Schmandmasse in eine Schüssel schichten oder oben drauf geben. Etwa eine Stunde im Kühlschrank kaltstellen.

Himbeer Ahoi-Brause
Kindheit3

von Jeanny (klick)

Milky-Way-Cookies
Kindheit4
Zutaten für 30 Stück:

250 g Butter oder Margarine
je 175 g weißer und brauner Zucker
1 Prise Salz
1 Päckchen Vanillin-Zucker
2 Eier (Größe M)
425 g Mehl
2 TL Kakaopulver
1 TL Backpulver
2 Milky Way (à 26 g)
30 g Corn flakes
Backpapier

Fett, Zucker, Salz und Vanillin-Zucker mit den Schneebesen des Handrührgerätes cremig rühren, bis sich der Zucker gelöst hat. Eier nacheinander unterrühren. Mehl, Kakao und Backpulver mischen und unterrühren. Milky Ways würfeln. Milky Ways und Cornflakes vorsichtig unter den Teig kneten. Mit einem Teelöffel je 10 Teighäufchen auf 3 mit Backpapier ausgelegte Backbleche geben und leicht flach drücken, so dass Cookies (á 6 cm Ø) entstehen. Bleche nacheinander im vorgeheizten Backofen (E-Herd: 200 °C/ Umluft: 175 °C/ Gas: Stufe 3) 10-12 Minuten backen. Cookies aus dem Ofen nehmen, auf ein Kuchengitter setzen und auskühlen lassen.

Nutella-Financiers
Kindheit5
50g Mandelpulver
50g Mehl
150g Zucker
75g weiche Butter
4 Eiweiß
1/2 Teelöffel Vanilleextrakt
1 Prise Salz
Nutella

Mischen Sie das Mandelpulver mit dem Mehl zusammen. Schlagen Sie das Eiweiß mit einer Prise Salz in Schnee. Fügen Sie den Eiweißschnee dann zu der ersten Mischung aus Mandelpulver und Mehl.
Geben Sie dann die weiche Butter dazu. Zum Schluss kommt ein halber Teelöffel Vanilleextrakt hinzu.
Fügen Sie den Teig in eine Financier-Silikonbackform ein. Einen Klecks Nutella auf jedes einzelne Teilchen.
Backen Sie die kleinen Kuchen 15-20 Minuten lang bei 200°C

Habt ihr auch mitgemacht? Wenn ja, was habt ihr schönes verschickt?

So und nun laufen die Osterbrunch-Planungen!

Ich wünsche Euch den wunderschönsten Donnerstag-Abend!
♥ Nicola

PS. Und endlich auch ein Bild von meinem Päckchen – das hat mir Claudia zur Verfügung gestellt!
PAMKPaket

In der Weihnachtsschickerei – oder warum ich sooo glücklich bin, dass es PostausmeinerKüche gibt

PAMK2
Diese Woche war es wieder soweit…. PostausmeinerKüche ging in die nächste Runde

*träller*

In der Weihnachtsschickerei, gibt es manche Leckerei,
zwischen Mehl und Milch, macht so mancher Knilch…“

Ich hatte soooo ein Glück mit meiner Tauschpartnerin. Die liebe Christine hat tolle Leckereien für uns gezaubert, die ich am vergangenen Dienstag auf der Post für uns abholen durfte. Schaut doch mal bei ihr vorbei.
Bei mir gab es vier verschiedene Dinge:

PAMK3
eine Backmischung für Nusstaler

PAMK4
Zimt-Sahne-Sterne

PAMK5
Christstollen-Gugl

PAMK6
Schoko-Amarettini

Die Rezepte bekommt ihr in den nächsten Tagen, da mir heute einfach die Zeit fehlt.

Die wunderschönen Sachen zum Verpacken habe ich aus verschiedenen, tollen Shops von hier oder hier oder hier und hier.

Ich wünsche Euch einen wundervollen Freitag!

Bis bald.

Alles Liebe
Nicola

Cantuccini – oder ein dritter Gruß aus Italien

So und nun noch das letzte Rezept in meiner italienisch picknicken Reihe und dazu mein liebstes Rezept.
Es gibt nichts, dass ich so sehr mit Italien verbinde wie dieses leckere Gebäck.
Zum Abschluss eines perfekten Picknicks gehört natürlich auch etwas süßes dazu und so war schnell entschieden, dass es Cantuccini werden… Der Geschmack von luftigem Gebäck, Amaretto und Mandel ist einfach herrlich.

Zutaten:
350 g Mehl
250 g Zucker
2 TL Backpulver
1 Prise Salz
2 Eier (Größe M)
1 Eigelb
20 g Amaretto
200 g ungeschälte Mandeln

Zubereitung im Thermomix und dann im Backofen:
1. Backofen auf 180°C vorheizen.
2. Mehl, Zucker, Salz, Backpulver, Eier und Eigelb in den Mixtopf geben und 1 Minute auf Stufe 5 kneten.
3. Amaretto hinzugeben und 20 Sekunden auf Stufe 4 vermischen.
4. Mandeln zugeben und ca. 20 Sekunden auf Stufe 3 unterrühren.
5. Teig in schmale Streifen mit genügend Abstand auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben.
6. 20 Minunten im Backofen backen.
7. Backblech aus Backofen ziehen und mit einem scharfen Messer in schräge, schmale Streifen schneiden.
8. Die Schnittflächen der Cantuccini nach oben aufs Backblech legen und nochmals 10 Minuten fertigbacken.

Am besten schmecken diese Cantuccini lauwarm – allerdings sind diese auch gut verpackt bis zu 5 Tage haltbar.

So das war meine erste Erfahrung mit PAMK und ich freue mich schon auf die nächste Runde.
Ihr Lieben bis bald.

Alles Liebe

Nicola

Rosmarin Focaccia – oder ein zweiter Gruß aus Italien



Dach ich selbst kein Mensch bin, der altbackenes Brot mag, war mir sofort klar, dass ich kein Brot backen werde um dies bei Post aus meiner Küche zu verschicken.

Also entschied ich mir eine Backmischung für Simone zusammenzustellen. Es geht nichts über ein leckeres, frischgebackenes Brot, dass dazu noch einfach ist und nicht lange brauch.

Zutaten:
8 Zweige Rosmarin
1/2 Würfel Hefe
225 g Mehl
2 EL Meersalz
7-8 EL gutes Olivenöl
Mehl für Arbeitsfläche
Backpapier

Und so wird ein leckeres Brot daraus:
Rosmarin waschen, trocken tupfen, Nadeln von den Stielen zupfen und fein hacken.
Die Hefe in Wasser auflösen.
Mehl, 1/2 TL Salz, die Hälfte des Rosmarins, 2 EL Öl und die angerührte Hefe mit dem Knethaken des Handrührgeräts zu einem glatten Teig verkneten.
Zugedeckt an einem warmen Ort ca. 30 Minuten gehen lassen.
Teig erneut durchkneten, auf einer bemehlten Arbeitsfläche rechteckig ausrollen.
Backblech mit Backpapier auslegen.
Teig auf das Papier legen und mit Kochlöffelstiel an einigen Stellen eindrücken und nochmals 10 Minuten gehen lassen.
Brot mit 3-4 EL Öl beträufeln und mit dem restlichen Salz und Rosmarin bestreuen.
In den vorgeheizten Backofen (Umluft 175°C) geben und großzügig mit Wasser besprühen.
10-15 Minuten braun backen, herausnehmen und nochmals mit 2-3 EL Öl beträufeln.
Anschließend das Focaccia unter einem Geschirrtuch auskühlen lassen.

Ich wünsche Euch einen schönen Abend.

Alles Liebe

Nicola

Tomaten-Mozarella-Aufstrich – oder ein Gruß aus Italien

So wie versprochen das erste Rezept meiner „Post aus meiner Küche“-Aktion.
Ich gebe zu, ich hatte ein wenig Hilfe. Mein neuer Liebling, das Hochzeitsgeschenk meiner Schwiegereltern, ein Thermomix, hat mir dabei geholfen. Wer keinen Thermomix hat, wird es nicht verstehen, aber ich will niemals mehr auf mein tolles Helferlein verzichten.

Zutaten:
1 Mozzarella
20 g Tomatenmark
1/2 frische Tomate
3 Blatt Basilikum
Salz, Pfeffer und sonst nach Gewürze nach Geschmack

Und die Zubereitung ist mehr als einfach: alles zusammen in den Thermomix geben und 30 Sek. auf Stufe 4 mischen.

Oh ich kann Euch übrigens die ersten Inspirationen auf pinterest (klick) wärmstens empfehlen und bin schon soooo gespannt was ich denn schönes bekomme.

Und morgen zeige ich Euch, wie einfach das Focaccia zuzubereiten ist.

Alles Liebe
Nicola